Dresden - Doetinchem

 

Aktuelles aus der Partnerschaft

 

Vom 9.-13. Mai fand über Himmelfahrt unsere Begegnung in Doetinchem statt. Es gab dieses Mal ein eigenens Programm für die Jugendlichen. Hier finden Sie den Bericht dazu und hier den Bericht der Erwachsenen. Auf dem Rückweg gab es leider eine kollision mit einem PKW - Bilder vom Bus gibt es hier. Das eindrucksvolle Gruppenfoto der meisten Teilnehmer der Begegung gibt es hier.

Vom 2. bis zum 4. Februar fand ein Arbeitstreffen in Doetinchem statt. Verschiedenste Aspekte der Gemeinden und Pläne für die Zukunft wurden erörtert. Hier geht es zu einem Kurzbericht.

 

Ihr Andreas

 

Termine: 

Doetinchem: Die Projekgruppe trifft sich am ?? 2018

Dresden: Der Arbeitskreis trifft sich am: 30.05.03.2018 19:30 Uhr bei Fam. Nieke

 

 

Liebe Besucher unserer Seite, nachfolgend ein paar Gedanken zur Jahreslosung:

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
Hesekiel 36,26 (E)


„Wie soll das denn gehen?“, frage ich mich. Weil ich weiß, wie schwer es fällt, schon kleine Gewohnheiten zu ändern. Erst recht, einen Neustart zu wagen in den kleinen und großen Bereichen meines Lebens: „Wenn wir nicht völlig umdenken, sieht die Zukunft für nachfolgende Generationen düster aus“, warnen uns besorgte Menschen in Kirche und Gesellschaft.
„Sie kommen um eine Transplantation nicht herum“, muss die Ärztin dem Patienten mitteilen.
„Unser Kind ist so widerspenstig!“, äußern verzweifelte Eltern.
„Wenn möglich, bitte wenden“, tönt die Stimme aus meinem Navi. Ich bin wohl in falscher Richtung unterwegs.
Deutliche Worte - allen gemein ist, dass sich zeitnah Grundlegendes ändern muss. Dass es sogar lebensnotwendig sein kann. Auch der Prophet Hesekiel hat im Auftrag Gottes klare Ansagen zu machen. Keine leichte Aufgabe! Erst recht nicht, wenn er sie an Gottes Volk richten soll, an Leute „mit trotzigem Gesicht und hartem Herzen“. (Hesekiel 2, 4)
Hesekiel stammt aus einer Priesterfamilie und gehört zu den ersten, die von Israel nach Babylon weggeführt wurden. Führende Persönlichkeiten suchen seinen Rat. Mit immer wieder neuen Bildern verkündigt er die ihm von Gott aufgetragene Botschaft. Das Volk Israel will diese Worte nicht hören und lehnt sich gegen den Propheten auf. Da hinein macht Gott sein Angebot:
„Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“
Von sich aus wird Gottes Volk es nicht schaffen, sein Volk zu sein: Ihn als seinen Gott zu erkennen. Das meint weit mehr, als seine Existenz nicht zu leugnen. Es geht um eine tiefe Beziehung, um ein Leben, das sich ganz auf sein Gegenüber einlässt und sich nach ihm ausrichtet. Gott schenkt seinem Volk das, was es für eine lebendige Beziehung braucht:
„Ich nehme das Herz von Stein aus ihrer Brust und gebe ihnen ein Herz von Fleisch“. (Hesekiel 11,19)
Dieses Schöpfungshandeln nimmt Stefanie Bahlinger in ihrer Grafik in den Blick. Über ein dunkles, abgestorbenes Herz schiebt sich ein blutrotes, lebendiges Herz. Im Hintergrund entdecken wir eine Zielscheibe. Beide Herzen zielen darauf. Doch nur das rote trifft die goldene Mitte. Wer lässt sich schon gerne sagen, dass er am Ziel seines Lebens vorbeischießt? Ursache war zu Zeiten Hesekiels die Hartherzigkeit des Volkes Israel. Der Prophet geht noch weiter: In Gottes Augen ist das Volk lebendig tot. Doch er steht zu seiner Verheißung: „Auf gute Weide will ich sie führen, im Bergland Israels werden ihre Weideplätze sein. … Die verloren gegangenen Tiere will ich suchen, die vertriebenen zurückbringen, die verletzten verbinden, die schwachen kräftigen, die fetten und starken behüten. Ich will ihr Hirt sein und für sie sorgen, wie es recht ist. (Hes. 34, 14.16)
Worte voller Hoffnung, die aber zugleich signalisieren, dass das Volk sich nicht selber retten kann.
Heißt das, dass ich mich selbst aufgeben muss, um vor Gott bestehen zu können? Das ist in der Tat eine Provokation - wenn ein Leben mit Gott eine umfassende Erneuerung meines Denkens, Fühlens, meines ganzen Lebensstils zur Folge hat. Eine Zumutung in einer Zeit, in der Selbstbestimmung und Unabhängigkeit als die erstrebenswerten Ziele gelten. Um im Bild der Künstlerin zu bleiben: Sünde ist Zielverfehlung. Sie trennt uns von Gott und von Menschen. Doch wir tun uns heute schwer, von Schuld oder gar Sünde zu reden. Umso größer ist unsere Sehnsucht nach Veränderung und Heilsein.
In der goldenen Mitte der Zielscheibe sehen wir ein Kreuz. Das ist der heilsame Ort, an dem sich Himmel und Erde, Gott und Mensch begegnen. In Jesus kommt er mir ganz nah. Nichts kann ihn daran hindern, immer wieder einen Neuanfang mit mir zu wagen. Mit dem Kreuz legt Gott selber den Grundstein für meine Umkehr und Verwandlung. Mehr noch: für die Neuschöpfung.
„Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“
Leben Menschen, die das erkennen, fortan als Heilige? Sie leben als Heilige im Sinne von: sie gehören Gott, der sie heil macht von allem, was sie von ihm trennt.
Wenn ich das erkenne, bleibt nicht alles beim Alten. Das rote Herz streckt sich dem Licht entgegen, wächst in ein neues Leben hinein und wird überstrahlt vom goldenen Streif am rechten Rand. Gold steht für das Ziel meines Glaubens: ewig in der unmittelbaren Gegenwart Gottes zu leben. Diese Hoffnung lässt es mich aushalten, dass ich meine Erkenntnis und meinen Glauben oft als vorläufig und bruchstückhaft empfinde. Der gute Hirte bringt auch mich immer wieder von falschen Wegen zurück und hin zum Ziel.
Lasse ich mir ein neues Herz und seinen lebendigen Geist schenken - mit der Verheißung und dem Risiko, dass nichts so bleiben muss, wie es ist? Das Wagnis lohnt sich. Es kann mit einem Wort beginnen, dem ich meine Ohren und mein Herz öffne. Schon ein kleiner Stein zieht im Wasser weite Kreise. Wie auch die Linien um die goldene Mitte. Wenn ich mich darin verorte, erlebe ich Veränderung in den großen und kleinen Bereichen meines Lebens. Und darüber hinaus.


Auslegungstext: Renate Karnstein
http://www.jahreslosung.eu/

 

 

Informationen zur Lukaskirche

Errichtet: 1899 bis 1903 nach Plänen des Leipziger Architekten Georg Weidenbach, aus Lausitzer Granit und Postelwitzer Sandstein; 54 Meter lange, 23 Meter breite Hallenkirche;


Stil: außen historischer Stil der Neorenaissance, im Inneren bis zum Umbau Jugendstil;

Umbau: im Inneren 1964 bis 1972 zum Tonstudio für Orchesterproben und Schallplattenaufnahmen; Grund ist die ruhige Lage fernab aller stark befahrenen Straßen; dabei ging Jugendstilbemalung von Otto Gußmann verloren;


Turm: ursprünglich 83 Meter hoch, im Februar 1945 am stärksten beschädigt, etwa ein Drittel fiel herunter; Wiedererrichtung würde rund 800 000 Euro kosten.


Gemeindemitglieder: rund 3000
Förderverein: www.lukaskirchturm-in-dresden.de

Informationen zu den Dresdner Kirchgemeinden
gibt es

HIER

Der schnelle Weg zur Lukaskirche
ist

HIER 

Kontakt

Nationalflaggen
Altarschmuck
Archiv
mit Pressespiegel, Berichten...
Hier kommen Sie zur Homepage unseren Niederländischen Partnergemeinden in
Doetinchem.
Hier geht es zum
Lukastheater
Ratsaal Doetinchem